Ausbildung zum Asphaltbauer

Ausbildung zum Asphaltbauer

Asphaltbauer/in

  • Duale Ausbildung
  • Dauer 36 Monate
  • Ausbildungsvergütung zwischen 548,- und 1.227,- € Brutto/Monat
Ausbildungsplätze Ausbildungsbetriebe

Die Ausbildung zum Asphaltbauer

In der Lehre zum Asphaltbauer geht es ganz schön heiß her. Du erzeugst speziell für Belastungen ausgelegte Asphaltgemische wie z.B. Gussasphalt in einer modernen Mischanlage. So erstellst du Straßenbeläge oder Abdichtungen zum Schutz vor Nässe, Wärme oder zur Schalldämmung. 

In der Ausbildung zum Asphaltbauer sind Straßen, Brücken und Tunnel deine Einsatzgebiete. Du wirst geschult im Umgang mit Werkzeugen und Schutzkleidung und erlernst bereits im ersten Ausbildungsjahr den korrekten Umgang mit Zementen und Mörtelmischungen. Darauf aufbauend wird dir gezielt Wissen zur Produktion von Dämmstoffen, deren Transport und Logistik sowie zur Asphaltierung vor Ort vermittelt. Die Ausbildung bietet eine Vielzahl an tiefgehenden Spezialisierungsmöglichkeiten.

Für die Ausbildung zum Asphaltbauer solltest du Interesse in den Fächern Mathematik, Physik und Technik mitbringen. Arbeitslust an der frischen Luft könnte auch nicht schaden, verbringst du doch die meiste Zeit mit den Arbeiten vor Ort.

Ausbildungsvergütung Asphaltbauer

Die Vergütung im heißen Teergeschäft beträgt im ersten Lehrjahr zwischen 587,- und 669,-. Über die Jahre 2 und 3 kann sie auf bis zu 1.299,- wachsen. Du siehst, das Gehalt als Asphaltbauer ist im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen relativ hoch. Hast du eine Lehrstelle gefunden, hast du hier ein deutlich höheres Gehalt als Azubis in anderen Berufen. Durch Spezialisierung und andere Weiterbildung lässt sich nach deiner Ausbildung außerdem nochmal eine deutliche Steigerung erzielen.

Berufliche Karriere als Asphaltbauer

Nach deiner Ausbildung zum Asphaltbauer warten spannende Karrierechancen in vielen Bauwirtschaftsbetrieben auf dich. Besonders beim Ausbau, Hochbau und Betonbau von Straßen, Brücken oder Tunneln werden deine Fachkenntnisse dringend gebraucht. 

In der Ausbildung zum Asphaltbauer lohnt ein Blick über den Tellerrand. Die ein oder andere Zusatzqualifikation, die du in der Ausbildung erworben hast, kann bei späteren Weiterbildungen angerechnet werden. So erweiterst du dein Einsatzgebiet oder spezialisiert dich auf einen bestimmten Berufszweig wie bsw. Bauwerksabdichtung. Das bedeutet eine höhere Vergütung und bessere Aufstiegsmöglichkeiten.

Auszubildenden mit mittlerer Reife winkt bei der Ausbildung zum Asphaltbauer in einer Berfusschule außerdem die Fachhochschulreife für ein mögliches späteres Studium.

Ähnliche Ausbildungen

Und jetzt?

Artikel zu dieser Ausbildung