Ausbildung im Bereich IT

Ausbildung im Bereich IT

Assistent/in - Informatik

  • Schulische Ausbildung
  • Dauer 24 bis 36 Monate
  • Die nötige Praxis erhalten Auszubildende durch Praktika bei Unternehmen
  • Achtung: in einer schulischen Ausbildung wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt
Ausbildungsplätze Ausbildungsbetriebe

Die Ausbildung zum Assistent für Informatik

Assistenten im Bereich Informatik entwickeln IT-Anwendungen, programmieren Softwarebausteine und installieren bzw. betreuen IT-Systeme. Assistent im Bereich Informatik ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen und Berufskollegs. Die Ausbildung dauert in der Regel 2 Jahre, bei Erwerb von Zusatzqualifikationen 3 bis 4 Jahre.

In manchen Bundesländern wird die Ausbildung in Fachrichtungen oder Schwerpunkten angeboten, z.B.: Assistent/in - Informatik (Betriebsinformatik) Assistent/in - Informatik (Medieninformatik) Assistent/in - Informatik (Softwaretechnik) Assistent/in - Informatik (Wirtschaftsinformatik) Assistent/in - Informatik (technische Informatik)

Beachte, dass in der Ausbildung an Berufsfachschulen keine Ausbildungsvergütung gezahlt wird. Die Ausbildung zum Assistent Informatik kann aber ein guter Einstieg in dei PC/Computer-Branche sein. Dennoch solltest du dir durch Weiterbildungsangebote deine Karriere- und Verdienstmöglichkeiten verbessern.

Berufliche Karriere als Assistent für Informatik

Nach der Ausbildung findest du je nach gewählter Fachrichtung Anstellung in vielen unterschiedlichen Unternehmen der IT- bzw. Computerbranche. Hierbei winken gute finanzielle Verdienstmöglichkeiten. Du kannst mit einem Gehalt zwischen 2.200,- und 2.700,- € zu Beginn deiner Tätigkeit rechnen. Um stets auf dem aktuellsten Stand im Bereich von Computern zu bleiben, solltest du dich weiterbilden:

  • Techniker Informatik
  • Fachwirt Computer-Management
  • Betriebswirt Informationsverarbeitung

Fachrichtungen

Die Ausbildung zum Assistent Informatik wird in vielen Bundesländern mit verschiedenen Schwerpunkten angeboten:

  • Allgemeine Informatik: hier konfigurierst du hauptsächlich Hard- und Software
  • Betriebsinformatik: diese Fachrichtung bringt dir in der Ausbildung bei, wie du für einen reibungslosen Ablauf betriebswirtschaftlicher Prozesse mithilfe von IT-Systemen sorgen kannst
  • Medieninformatik: du lernst multimediale Anwendungen zu konzipieren und realisieren. Zudem bist du für die technische Betreuung von Infrastruktursystemen im Bereich Multimedia zuständig
  • Softwaretechnik: diese Fachrichtung zeigt den Auszubildenden, wie Software und Programme entwickelt werden können
  • Technische Informatik: hier dreht sich alles ums Programmieren, Installieren und Konfigurieren von System- und Anwendungssystemen
  • Wirtschaftsinformatik: hier arbeitest du an IT-Lösungen, die dazu dienen, Abläufe eines Unternehmens zu vereinfachen

Ähnliche Ausbildungen

Der Informatikkaufmann analysiert die Problem- und Aufgabenstellungen, die innerhalb eines Unternehmens durch den Einsatz von IT-Systemen gelöst werden sollen. Weiterhin ermittelt er den Bedarf an IT-Systemen, konfiguriert die entsprechende Hard- und Software und führt diese im Unternehmen ein, schult und unterstützt die Anwender beim Einsatz der neuen Programme und ist Ansprechpartner gegenüber den Herstellern und Anbietern. Auch als Fachinformatiker arbeitest du in der IT/Computer-Branche. Hier kannst du zwischen den Fachbereichen Systemintegration und Anwendungsentwicklung wählen.

Und jetzt?