Baustoffprüfer - Die Ausbildung für Leute mit gutem Gespür

Baustoffprüfer - Die Ausbildung für Leute mit gutem Gespür

Baustoffprüfer/in

  • Duale Ausbildung 
  • Dauer der Ausbildung: 36 Monate
  • Die Ausbildungsvergütung liegt zwischen 505 € - 714 € (1. Ausbildungsjahr) und zwischen 658 € - 953 € (3. Ausbildungsjahr) monatlich.
Ausbildungsplätze Ausbildungsbetriebe

Die Ausbildung zum/zur Baustoffprüfer/in

Während der Ausbildung zum/zur Baustoffprüfer/in untersuchst du Böden, Bauprodukte, Baurohstoffe und Bindemittel, Altlasten und Recyclingmaterialien. Du lernst Proben zu entnehmen, führst Messungen und Prüfungen durch und dokumentierst die Ergebnisse. 

Während und nach der Ausbildung arbeiten Baustoffprüfer/innen hauptsächlich in Unternehmen der Bauwirtschaft, in Steinbruchbetrieben sowie in Überwachungs- und Forschungseinrichtungen, die z.B. bautechnische Untersuchungen durchführen. Darüber hinaus kannst du auch in der Mineralöl verarbeitenden Industrie oder in der Recyclingwirtschaft tätig sein. 

Wenn du diese Ausbildung absolvieren möchtest, sind folgende Interessen wichtig und hilfreich, um diesen Beruf ausüben zu können. Interesse an:

  • organisatorisch-prüfenden Tätigkeiten, z.B. Untersuchen von Proben entsprechend Prüfvorgaben, Normtabellen und Gütevorschriften, exaktes Messen und Dokumentieren von Korngrößenverteilung, Dichte, Härte, Porosität, Feuchtigkeitsgehalt, pH-Wert, Stoffzusammensetzung, Leitfähigkeit und Durchlässigkeit, strukturiertes Zusammenfassen der Prüfergebnisse in grafischen Darstellungen und Prüfberichten
  • theoretisch-abstrakten Tätigkeiten, z.B. Testen von Baustoffen auf ihre Eigenschaften und Einsatzfähigkeit für die gewünschten Bauwerke oder Straßenbeläge

  • praktisch-konkreten Tätigkeiten, z.B. Herstellen von Probe- und Prüfkörpern sowie Labormischungen, Durchführen von Sondierungsbohrungen, um die Verdichtungs- und Wasseraufnahmefähigkeit eines Bauuntergrundes zu ermitteln

Ausbildungsvergütung Baustoffprüfer/in

Während der spannenden und fundamentalen Ausbildung zum/zur Baustoffprüfer/in verdienst du im ersten Lehrjahr zwischen 505 € - 714 €. Im 3. Ausbildungsjahr kann dein Ausbildungsgehalt bis zu 953 € wachsen. 

Durch den Erwerb von Zusatzqualifikationen während oder nach der Ausbildung kannst du deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Durch Spezialisierung und andere Weiterbildung lässt sich nach deiner Ausbildung außerdem eine deutliche Steigerung des Gehaltes erzielen.

Berufliche Karriere als Baustoffprüfer/in

Nach der Ausbildung finden Baustoffprüfer/innen Beschäftigung in Unternehmen der Bauwirtschaft, in Steinbruchbetrieben sowie in Überwachungs- und Forschungseinrichtungen, die z.B. bautechnische Untersuchungen durchführen. Darüber hinaus kann es auch in der Mineralöl verarbeitenden Industrie oder in der Recyclingwirtschaft geeignete Einsatzbereiche geben. 

Um den Anforderungen des Arbeitsalltags nach der Ausbildung gerecht zu werden, müssen Baustoffprüfer/innen ihr Fachwissen stets aktuell halten und ihre Fachkenntnisse erweitern. 

Wer beruflich vorankommen will und eine leitende Position anstrebt, kann eine Aufstiegsweiterbildung ins Auge fassen. Dies kann eine Weiterbildung als Techniker/in sein.

 

Ähnliche Ausbildungen

Und jetzt?