Technische Pläne anfertigen

Technische Pläne anfertigen

Technischer Systemplaner/-in

  • Duale Ausbildung / Dauer 42 Monate
  • Sehr hohe Ausbildungsvergütung: zwischen 720,- (1. Lehrjahr) und 900,- € (4. Lehrjahr) im Monat
  • Bis 2011 war die Berufsbezeichnung Technischer Zeichner
  • Wichtige Voraussetzungen: Mathematik-Kenntnisse, genaues Arbeiten 
Ausbildungsplätze Ausbildungsbetriebe

Die Ausbildung zum Technischen Systemplaner

Ein Technischer Systemplaner wird benötigt, um technische Anlagen, Maschinen und Gebäude nach genauen Zeichnungen anfertigen zu können. Sie erstellen also „Bauanleitungen“, mit deren Hilfe die Ideen von Ingenieuren und Designern verwirklicht werden. Das alte Berufsbild des technischen Zeichners wurde durch das des Technischen Systemplaners ersetzt. Da es viele Bereiche gibt, in denen man eingesetzt werden kann, wird man in einer der drei folgenden Fachrichtungen ausgebildet: Elektronische Systeme, Stahl- und Metallbautechnik oder Versorgungs- und Ausrüstungstechnik.

Ein Technischer Systemplaner lernt in seiner Ausbildung, wie man technische Berechnungen zu Zeiten, Längen, Winkeln, Geschwindigkeiten und Kräften durchführt, montage- und fertigungstechnische Abläufe beurteilt und mechanische Bauteile montiert sowie technische Unterlagen wie Montagepläne, Tabellen, Handbücher und Schaltpläne richtig liest und anwendet. Eine der Hauptaufgaben ist das Erstellen von Zeichnungen, Plänen und Unterlagen am Computer und per Hand. In der Ausbildung werden hierzu die Grundlagen der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik näher gebracht. 

Der Azubi zum Technischen Systemplaner sollte über räumliches Vorstellungsvermögen verfügen, ein Verständnis für technische Zusammenhänge haben, gut in Mathematik und Physik sein sowie genau und mit ruhiger Hand arbeiten können. Außerdem ist es vorteilhaft, wenn man gerne am Computer arbeitet. Das Positive an dem Beruf ist die kreative Tätigkeit, die viel Abwechslung mit sich bringt. Ein Technischer Systemplaner ist an der Entwicklung neuer Geräte und Maschinen beteiligt. Auch die vielen Spezialisierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten machen den Beruf sehr attraktiv.

Ausbildungsvergütung

Als technischer Systemplaner erhälst du eine sehr hohe Ausbildungsvergütung: zwischen 720,- Euro (1. Lehrjahr) und 900,- Euro (4. Lehrjahr) im Monat. Das ist sehr lukrativ.

Berufliche Karriere als Technischer Systemplaner

Nach der Ausbildung kannst du zum Beispiel bei Architektur- oder Ingenieurbüros Anstellung finden. Du kannst mit einem Einstiegsgehalt von circa 2.100,- € monatlich rechnen. Außerdem stehen dir folgende Weiterbildungen zur Auswahl:

  • Geprüfter Techniker
  • Konstrukteur
  • Technischer Fachwirt

Fachrichtungen

In der Ausbildung zum Technischen Systemplaner kannst du zwischen drei Fachrichtungen wählen:

  • Technische Systemplaner der Fachrichtung Elektrotechnische Systeme erstellen nach Vorgaben Unterlagen für die Herstellung, Montage und den Betrieb von energie- und informationstechnischen Systemen und Anlagen. Zumeist werden diese in Ernergieversorgungsunternehmen ausgebildet
  • In der Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik erstellst du nach Vorgabe technische Zeichnungen und Modelle von Stahl- und Metallbauteilen für Werkstatt und Baustelle. Typische Ausbildungsbetriebe sind zum Beispiel Architekturbüros
  • Technische Systemplaner der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik erstellen nach Vorgabe technische Zeichnungen und Modelle für die Herstellung und Montage von Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung

Ähnliche Ausbildungen

Ebenfalls den Stift schwingen kannst du in der Ausbildung zum Bauzeichner. Hier arbeitest du im Bauamt, in Architektur- und Planungsbüros oder bei Baufirmen. Du bist für die Planung und Ausführung von Architektur- oder Ingenieurbauwerken, im Tief-, Straßen- und Landschaftsbau zuständig. In der Ausbildung zum Technischen Produktdesigner lernst du gestalterische und technische Vorgaben bzw. nach Kundenwunsch für Bauteile und Baugruppen umzusetzen.

Und jetzt?