Thema Handwerk

Helden der Nacht und Retter des Morgens – Ausbildung im Bäckerhandwerk

Eine Ausbildung im Backhandwerk, zum Bäcker/-in oder zum Bäckereifachverkäufer/-in, ist eine spannende Berufsausbildung, die viele Karrieremöglichkeiten bietet. Wir haben uns mit Bäckerlehrling Robin und Verkausfleiterin Sabine Newrzella von der Kölner Bäckerei Newzella getroffen.

Drei Bäcker

Hier ist Teamgeist gefragt – Bäckerazubis sollten anpacken können

Ausbildungen im Backhandwerk – Grundlegende Infos

Mit den beiden Ausbildungsberufen gibt es zwei attraktive Berufsbilder in der Branche. Newrzella zu den Voraussetzungen: “Angehende Azubis zum Bäcker sollten Teamplayer und kreativ sein. Der Job ist sehr abwechslungsreich, stellt aber auch körperliche Anforderungen.” Besonders in “kleineren” Bäckereien, läuft nicht viel über Maschinen, wie es in den großen Ketten zumeist der Fall ist. Man sollte also zupacken können. “Der Beruf des Bäckers ist zudem für Leute geeignet, die gern Tagesfreizeit haben. Es ist schon so, dass der Beruf für diejenigen, die gern feiern gehen und sich die Nächte um die Ohren schlagen, vielleicht nicht der geeignetste ist”, berichtet Newrzella weiter.

Auch die Ausbildung zum Bäckereifachverkäufer/-in ist ein guter und fundierter Start ins Berufsleben: “Hier ist wahnsinnig viel Praxisbezug da. Die Azubis lernen fürs ganze Leben. Vom Umgang mit Nahrungsmitteln, über richtiges Wirtschaften und bis hin ‘wie Menschen ticken’ – Wer bei uns eine Ausbildung als Verkäufer/-in macht, der kann danach auch Autos verkaufen.” Newrzella betont, dass Azubis schon einigermaßen rechnen können sollten: “Keine hohe Mathematik, aber ein gewisses Verständnis für Zahlen sollte schon gegeben sein. Wer hier Schwierigkeiten hat, kann aber mit ausbildungsbegleitenden Hilfen seine Noten verbessern.”

Zu den Karriemöglichkeiten der beiden Berufsbilder berichtet Newrzella: “Eine abgeschlossene Ausbildung ist der beste Start in die Karriere. Anschließend kann man den Meister auch im Verkauf machen. Desweiteren können ausgelernte Bäcker ins Ausland gehen – Deutsche Bäcker werden weltweit gesucht. Ich kann jedem Azubi, der seine Lehre abgeschlossen hat, wärmstens empfehlen sich weiterzubilden. Wir suchen Leute mit Führungsqualitäten wie die Nadel im Heuhaufen. Und noch als kleiner Tip: Noch keine Fachoberschulreife? Kein Thema, mit geringem Aufwand kannst du diese während deiner Ausbildung erwerben.”

Bäcker am Ofen in der Backstube

Der Ofenposten in der Backstube – Azubis übernehmen Verantwortung. Hier ist Kraft gefragt

Robin berichtet über die Ausbildung zum Bäcker

Robin (20) macht bei der Bäckerei Newzella einen Ausbildung zum Bäcker und erzählt: “Ich musste mich anfangs schon an die Arbeit gewöhnen. Mir gings wirklich erstmal darum keine Schule mehr zu haben, ein Gehalt zu bekommen und zu arbeiten. Aber im Laufe der Ausbildung ist es wirklich mein Traumberuf geworden. Mein Arbeitstag beginnt aber schon sehr früh. Um 00:15 klingelt der Wecker. Dann geht’s zur Arbeit und wir starten in der Backstube.” Zur Berufsschule meint er: “Ich muss 1-2mal pro Woche in die Schule. Das Tolle an der Berufsschule und der überbetrieblichen Ausbildung für mich ist festgestellt zu haben, dass Lernen ja Spass machen kann”.

“Für die Zeit nach der Ausbildung überlege ich mir, noch eine Konditorenausbildung dranzuhängen, weil das einfach gut zum Bäcker passt. Danach solls ins Ausland gehen, um Erfahrungen zu sammeln. Ob ich das mit Hilfe einer Bäcker-Walz oder so mache, weiß ich aber noch nicht.” Bäcker-Azubi Robin meint: “Das Tolle am Beruf ist, dass ich sehe was ich mit meinen Händen schaffe.” Robin empfiehlt: “Man muss sich schon bewusst machen, dass es ein Beruf mit Herausforderungen ist. Wenn andere feiern arbeiten wir. Aber es gibt viele Vorteile. Tagsüber habe ich beispielsweise dafür immer frei, wenn alle anderen im Büro hocken.”

Video – Bäckerazubi Robin backt kölsche Weckmänner

[video-external provider=”youtube” code=”WzzI7HYJrio” width=”560″ height=”315″ maxwidth=””]

Die Bäckerei Newzella – Ausbildungsbetrieb 2012

Die Bäckerei Newzella wurde am 12. August von der Stiftung Pro Duale Ausbildung für das überdurchschnittliche Engagement in der Ausbildung ausgezeichnet. Die gute Stimmung im Unternehmen merkt man gleich, wenn man eine der Fachgeschäfte betritt. Newzella ist ein moderner Familienbetrieb mit Tradition. An Aktionen wie dem Tag des Handwerks oder Germanys Next Power People beteiligten sich Azubis und Angestellte mit Begeisterung. Und sogar Mister Handwerk 2012 kommt aus der Backstube Newzella.

Freie Ausbildungsplätze bei der Bäckerei Newzella. Jetzt bewerben.