Thema Reise

Menschen begeistern mit einer Ausbildung in der Hotelbranche

Eine Ausbildung im Hotel – Für viele angehende Auszubildende ein Traumberuf. azubister hat sich mit Sandra Koch, Ausbildungsleiterin des Hilton Hotels in Köln, über Berufsausbildungen im Hotel und ihren Titel “Ausbilderin des Jahres 2012” unterhalten.

Sandra Koch, Ausbildungsleiterin des Hilton Hotel Cologne

Sandra Koch, Ausbildungsleiterin des Hilton Hotel Cologne

Das Hilton Cologne als Ausbildungsbetrieb

azubister: Welche Ausbildungen bietet das Hotel Hilton Cologne an?

Koch: Wie bieten vier Ausbildungsberufe an. Das sind die Ausbildungen Koch, Hotelfachmann/-frau, Hotelkaufmann/-frau und Veranstaltungskaufmann/-frau. Wir haben zur Zeit 40 Auszubildende bei uns im Haus. Das ist ein bunt gemischtes Team, wobei bei den Schulabschlüssen vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur alles mit dabei ist. Für uns ist in erster Linie nicht so wichtig, was die Bewerber für einen Abschluss haben, sondern wir schauen da eher auf den Menschen.

azubister: Welche Voraussetzungen sollten Bewerber mitbringen?

Koch: Ganz wichtig für eine erfolgreich Bewerbung bei uns ist, dass man ein Praktikum im Bereich Hotel oder Gastronomie gemacht hat. Dadurch weiß man einfach, worauf man sich mit der Ausbildung einlässt. Zudem sollten Bewerber Flexibilität mitbringen, ein gutes, positives Auftreten besitzen und einfach Lust haben, Menschen zu begeistern und auf diese zuzugehen. Alles weitere bringen wir unseren Azubis hier dann bei 🙂

azubister: Wie läuft der Bewerbungsprozess bei Ihnen ab?

Koch: Wir nehmen sowohl die klassische Bewerbungsmappe als auch die Online-Variante. Mittlerweile bevorzugen wir aber die Online-Bewerbung, weil es für uns einfacher ist und schneller geht. Im nächsten Schritt werden die möglichen neuen Azubis zu einem Assessment Center eingeladen. Hier verbringen wir einen halben Tag mit den Bewerben, wobei diese sich in Gruppenarbeiten präsentieren müssen. Dadurch haben wir aber als Betrieb die Chance uns nochmal richtig vorzustellen und natürlich auch Stärken bzw. Schwächen bei den Bewerben zu erkennen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man sich an diesem Tag einfach intensiver kennenlernt, als in einem Vorstellungsgespräch.

azubister: Auch Hauptschüler können sich beim Hilton bewerben?

Koch: In den meisten Fällen ist eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz nicht sehr aussagekräftig, da die Bewerber ja noch nichts richtig vorzuweisen haben – bis auf den Schulabschluss. Natürlich ist das Anschreiben sehr wichtig und eine saubere Bewerbungsmappe. Wenn das stimmt, laden wir den Bewerber zum Assessement Center ein, unabhängig vom Schulabschluss.

azubister: Was erwarten Sie, wie sich ein Bewerber im Vorstellungsgespräch kleidet?

Koch: Die Bewerber sollten sich in ihrer Kleidung wohl fühlen. Es sollte schon schick sein, aber es muss nicht unbedingt ein Anzug sein. Eine Jeans mit einem sauberen Hemd oder einer schicken Bluse, ist durchaus ausreichend.

Viele Karrieremöglichkeiten – National und international

Logo Hilton Hitel Cologne

Das Hilton bildet in Köln derzeit 40 Auszubildende aus

azubister: Welche Karrieremöglichkeiten habe ich mit einer Ausbildung in der Branche?

Koch: Wir fangen schon recht frühzeitig an, mit Auszubildenden über Perspektiven in der Branche zu reden und klären hier auf. Generell stehen aber alle Wege in der Branche offen. Wir unterstützen unsere Azubis dann auch bei der Suche nach einer Anstellung, national und international.

azubister: Der klassische Hotelberuf ist der Hotelfachmann/-frau. Wie läuft die Ausbildung ab?

Koch: In den drei Jahren der Ausbildung, durchlaufen die Auszubildenden alle Bereiche bei uns im Haus. Hierbei beginnt man in der Regel in den Service-Abteilungen, wie Hauskeeping, und am Ende der Ausbildung wird man dann an der Rezeption oder auch in der Verwaltung eingesetzt, also in den Bereichen, wo man schon Hotelwissen besitzen muss. Wichtig ist noch, dass sich die Auszubildenden darauf einstellen, dass wir ein 24 Stunden Betrieb sind und somit auch Samstag oder Sonntag gearbeitet werden muss. Dafür hat man aber dann andere Tage frei. Das gleicht sich alles aus.

azubister: Was ist das Besondere an einer Ausbildung im Hotel?

Koch: Man arbeitet in einem großen Team. Auch bekommt man oft positives Feedback von Gästen, was für eine große Motivation sorgt. Das Tolle an unserer Branche ist, dass man Menschen begeistern kann.

Sandra Koch – Ausbilderin der Jahres 2012 IHK Köln

azubister: Sie wurden zur Ausbilderin des Jahres 2012 der IHK Köln gewählt. Wie kam es dazu?

Koch: Wie es dazu kam, weiß ich auch nicht wirklich 🙂 Eine Kollegin und zwei Auszubildende hier im Haus haben mich dafür bei der IHK Köln nominiert. Ich wusste davon aber nichts und habe dann überraschend Anfang Oktober einen Bescheid bekommen, dass ich unter den fünf Besten bin. Schließlich wurde ich von einem Gremium der IHK zur Top-Ausbilderin gewählt. Kriterien waren hier z.B.: wieviele Azubis man ausgebildet hat, wie hoch die Abbruchquote ist etc.

azubister: Noch kurz zum Thema Ausbildungs-Abbruch: Die Hotel- und Gastronomiebranche hat eine sehr hohe Abbruchquote. Wie ist das bei Ihnen?

Koch: Wir haben bei uns eine sehr geringe Abbruchquote. Wir achten aber auch wirklich darauf, dass sich die Bewerber bewusst sind, worauf sie sich einlassen. Deswegen ist das Praktikum im Vorfeld der Bewerbung Pflicht bei uns.