Ausbildungsvergütung 2012 weiter gestiegen

Eine gute Nachricht für alle Auszubildenden: 2012 hatten diese durchschnittlich mehr Geld in der Tasche als noch 2011. Azubis verdienten im Durchschnitt 730,- € brutto. Diese Vergütung ist aber von vielen Faktoren abhängig, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung mitgeteilt hat. Zwischen West- und Ostdeutschland gibt es beim Durchschnittseinkommen immer noch einen Unterschied von knapp 50,- €

Gehaltsunterschiede zwischen West- und Ostdeutschland

Grafik Ausbildungsvergütung nach Branchen - Handwerk ist das Schlusslicht

Das Handwerk liegt bei der Ausbildungsvergütung im unteren Bereich. Die höchsten Gehälter werden in der Industrie gezahlt.

Auszubildende verdienten in Westdeutschland 2012 im Durchschnitt 737,- €. In Ostdeutschland hingegen “nur” 674,- € monatlich.  Zudem gibt es in den Ausbildungsberufen zum Teil große Gehaltsunterschiede. Mechatroniker, Medientechnologen sowie Kaufleute für Versicherungen und Finanzen gehören zu den Spitzenreitern. Niedrig sind die Löhne bei Malern, Bäckern und besonders bei den Friseuren. Die Branche Industrie und Handel ist bei der Ausbildungsvergütung der Spitzenreiter, das Handwerk hingegen Schlusslicht.

Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern

Grafik Ausbildungsvergütung nach ausgewählten Berufen - Männerberufe führen

Ausbildungsvergütung in ausgewählten Berufe

Aber auch zwischen Männern und Frauen gibt es Gehaltsunterschiede: in Westdeutschland betrug der Durchschnittsmonatslohn 2012 für Männer 751,- € (im Osten 692,-) für Frauen hingegen nur 715,- € (Osten 642,-). Die Unterschiede resultieren dabei ausschließlich aus der Verteilung von Männern und Frauen auf die Ausbildungsberufe. So gibt es typische Frauenberufe, wie z.B. Friseurin, die eher schlecht entlohnt werden, genauso wie Männerberufe, die durchschnittlich besser bezahlt werden, wie. z.B. der Mechatroniker.

Trotzdem erfreulich für alle Azubis: die Ausbildungsvergütung ist 2012 durchschnittlich gestiegen. azubister empfiehlt: informier dich, ob dir beispielsweise Kindergeld oder andere Sonderzahlungen zustehen. Hiermit kannst du dein Lohn aufbessern. Achte drauf, dass in deinem Ausbildungsvertrag dein Gehalt festgehalten ist. Dieser muss zudem je Ausbildungsjahr ansteigen, d.h. im zweiten Jahr musst du mehr verdienen als im ersten Jahr.