Vom Azubi zum Topmanager – Softwarehersteller FlowFact AG bietet unbegrenzte Möglichkeiten

11 Jahre bei FlowFact, 1 Ausbildung, 1 duales Studium und 1 Auszeichnung als Jahrgangsbester: Oliver Prang ist jetzt Direktor der Business Unit Medium Real Estate der FlowFact AG. Vor 11 Jahren hat er bei dem Hersteller von Immobilien-CRM-Software „ganz unten“ angefangen – als Auszubildender zum IT-Systemkaufmann. „Meine Aufgabe beim Probearbeiten war eine Recherche zum Thema VNC. Das ist ein Remote Client und ein Vorläufer der heutigen Fernwartungs-Tools“, erinnert sich Oliver Prang an seine ersten Stunden bei der FlowFact AG im Jahr 2002. Das Ergebnis der Recherche war übrigens eine Empfehlung für das Tool – heute ist der Nachnachnachfolger erfolgreich im Einsatz. Das zweite Ergebnis war ein Gespräch am selben Nachmittag mit FlowFact-CEO Lars Grosenick mitsamt der prompten Zusage für den Ausbildungsstart zum 1. August 2002. Nahtlos wurde er an das Thema Immobilien-CRM-Software, aber auch Kundenbeziehungen und Kundenmanagement herangeführt. „Ich bin bundesweit unterwegs gewesen, habe bei Kunden installiert, geschult, beraten“, erinnert sich der erfolgreiche Manager heute.

Vom Azubi zum Topmanager

Vom Azubi zum Topmanager

Zum Ende seiner Ausbildung zum IT-Systemkaufmann hin war er als Vertriebsunterstützung tätig und schrieb seine Abschlussarbeit über eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung: CRM – ja oder nein. Heute, elf Jahre später, leitet Oliver Prang eine Business Unit. Er verantwortet die Immobiliensoftware FlowFact Performer, hat Vertriebsverantwortung, Führungsverantwortung, Budgetverantwortung, wirkt an Strategieprojekten mit, berichtet an die CEOs und erstellt eigenständig die Jahresplanung für seinen Bereich. Und das mit großer Begeisterung: „Unser Marktfeld hat unheimlich viel Potenzial“, berichtet er. „Gerade die aktuellen technologischen Änderungen, die Öffnung unserer Produkte und die spannenden mobilen Apps machen viel Spaß. Viele unserer Kunden sind begeistert von den modernen Tools, die die FlowFact AG liefert. Das ist toll und motiviert.“ Das klingt nach einem spannenden Job und ist es auch. Aber der Weg hin zum Buddy, das ist die FlowFact-interne Abkürzung für Business Unit Director, war lang.

Nach der Ausbildung bewarb sich Oliver unternehmensintern im Marketing und übernahm die Verantwortung für das Data-base-Marketing. Das bedeutete damals die zielgruppengerechte Selektion für Mailings oder auch das regelmäßige Auswerten der Marketing-Aktionen. „Das ist zwar erst sieben Jahre her“, schmunzelt Oliver, „aber die Technik war noch lange nicht so weit. Alles war viel komplizierter.“ Parallel dazu traf er die Entscheidung für ein paralleles Studium an der Rheinischen Fachhoch-schule Köln zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker. „Das war zwischenzeitlich echt hart“, erinnert sich Oliver. „Wir hatten in der Woche bis 21 Uhr Uni, jeden Samstag ab 8 Uhr, und in den Mittagspausen haben wir gelernt.“ Glücklicherweise hat sein Kollege und Freund Marco Lenzhofer mitstudiert. Marco hat ebenfalls bei der FlowFact AG als Auszubildender zum IT-Systemkaufmann angefangen und verantwortet heute das Produktmanagement für FlowFact direct hAPPy®. „So konnten wir uns gegenseitig motivieren.“ Höhepunkt seiner studentischen Laufbahn war die Diplomarbeit, die Oliver in seinem Unternehmen geschrieben hat. „Kundenwert“ heißt der Titel, Oliver wurde nicht nur als Jahrgangsbester ausgezeichnet, sondern sein Diplomvater stellte auch noch den Kontakt zu einem Verlag her, so dass die Diplomarbeit nach leichtem Umarbeiten als Buch veröffentlicht wurde.

Auch bei der FlowFact AG ging die Karriere von Oliver nach seinem Abschluss zügig weiter. Einige Sitzungen mit CEO Lars Grosenick, in denen es um Fähigkeiten, Fertigkeiten und Lebensziele ging, gipfelten in der Aufgabe, drei Job Descriptions zu entwerfen, die ihm Spaß machen würden. Mehr und mehr hat Oliver für sich den Bereich Bestandskundenbetreuung herausgearbeitet. Das Konzept hat Lars Grosenick zugesagt, und rasch war der Bereich „Customer Care“ gegründet. Der Rest ist Geschichte: Den ersten Mitarbeitern folgten positive Zahlen, und bei der letzten internen Umstrukturierung in eine Matrix-Organisation wurde Oliver die heutige Führungsposition angeboten. Und die will er behalten. „Ich habe noch sehr viel Spaß am Thema CRM und glaube, dass wir in Bezug auf die Themen, die den Immobilienmarkt bewegen, richtig gut sind.“ Dieses Beispiel zeigt, was für eine Karriere mit einer Ausbildung als IT-Systemkaufmann möglich ist.