Thema Handwerk

Frischer Wind fürs Handwerk

Über Miss Handwerk haben wir schon in einem extra Artikel berichtet. Jetzt stehen die Finalisten für die Wahl zu Miss und Mister Handwerk 2013 fest. azubister hat sich hierzu kurz vom Chefredatkeur Hans Jürgen Below vom Handwerksblatt berichten lassen, wie es zu der Idee des Wettbewerbs gekommen ist.

azubister: Herr Below, wie ist es zu der Idee “Germanys next Power People” gekommen?

Below: Zugegeben kam mir die Idee, als ich mit meinen Töchtern eines Abends Heidi Klums Show “Germanys next Topmodel” geschaut habe. Hier wurde die Idee, einen Kalender fürs Handwerk zu machen, geboren. Als ich dies dann bei uns in Haus vorstellte, war die Resonanz, gelinde gesagt, gering. Viele dachten wohl: “jetzt hat er sie nicht mehr alle”. Aber zum Start der Aktion hatten wir sofort 100 Bewerber/-innen und 1 Millionen Votings im Internet. Im Vergleich: bei der Wahl zu den Kalender-Models 2013 hatten wir 1,4 Millionen Votings.

azubister: Sie meinten die Resonanz war eher gering. Gab oder gibt es auch Kritik an dem ganzen Projekt?

Below: Man muss sagen, dass die Aktion sehr positiv aufgenommen wurde. Kritik gab es, aber doch eher sehr gering. Auf eine Beschwerde einer Dame beispielsweise, antwortete eine unserer Teilnehmerinnen, dass sie “doch nicht immer im Blaumann rumlaufen wolle und auch sie das Recht habe, sich mal etwas hübsch zu machen.” Man muss wirklich sagen, dass das Feedback sehr positiv ist. Die ganze Sache war ja eigentlich als Azubi-Projekt gedacht. Mittlerweile bewerben sich sogar Chefs, wie im neuesten Kalender zum Beispiel ein 60-jähriger Maler-Meister. Die Auswahl der Kandidaten kann man übrigens, ab sofort auf der Internetseite des Handwerkblatts aufrufen.

azubister: Anfangs war ja nur ein Kalender geplant. Wie kam es dann zur Aktion “Miss und Mister Handwerk” wählen zu lassen?

Below: Für die Internationale Handwerksmesse in München saßen wir zusammen mit dem Veranstalter und der Messe München zusammen. Wir haben gemeinsam überlegt, wie man diese Kalender-Aktion auf der Messe gut und wirksam vorstellen könnte. In dieser Runde kam mir dann die Idee eine Miss/Mister-Wahl abzuhalten. Und das haben wir dann auch gleich so umgesetzt. Die ganze Aktion habe ich schließlich noch kurz mit der Imagekampagne des Handwerks abgestimmt bzw. mich erkundigt, ob hier ein Kalender oder eine Miss-Wahl geplant ist. Da dem nicht so war, hatten wir freie Bahn.

azubister: Die Shootings – Wie laufen die ab?

Below: Die Fotosshootings werden unter professionellen Bedingungen abgehalten. Wir haben einen Profi-Fotografen, Axel Weiss, und zudem Visagisten, die normalerweiser bei Mode-Shootings eingesetzt werden. Der Aufwand hier ist schon ziemlich groß. Witzig war es zu beobachten, dass im ersten Jahr die Kandidaten noch etwas zurückhaltend waren, ab dem zweiten Kalender zogen sich viele schon mehr oder weniger von alleine aus.

azubister: Wie geht es weiter mit diesem Projekt?

Below: Einen Masterplan haben wir nicht. Klar ist, dass es den Katalog in den kommenden Jahren immer wieder geben soll. Auch der Einsatz unser “Miss oder Mister Handwerk” auf anderen Veranstaltungen ist eher spontan. Beispielsweise war Mister Handwerk vor Kurzem auf der Veranstaltung der Handwerkskammer Köln zum Tag des Handwerks. Momentan treten die amtierenden Titelträger auch gern mal bei Meisterfeiern auf und sind da ein angenehmes Gegenstück zu der “bestickten” Innungsfahne. Ich denke, die ganze Aktion bringt ein wenig frischen Wind ins Handwerk.

azubister: Vielen Dank für das nette Gespräch. Wir freuen uns auf mehr solcher spannenden und frische Aktionen.