Interkulturelles Training für Azubis

Ein Praktikum im Ausland während der Ausbildung machen? Im ersten Moment werden sich da sicherlich viele Fragen auftun: Was gibt es zu organisieren? Was muss ich alles beantragen? Welche Kosten kommen auf mich zu? In Frankfurt fand in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer ein “Interkulturelles Training” statt. Interessenten an einem Auslandspraktikum konnten hier wichtige Fragen klären. Organisiert wurde das Training von der Mobiliätsberatung vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V.

Workshop zum Auslandspraktikum

Ausbildung im Ausland

Das Seminar bereitete die Teilnehmer auf einen Auslandsaufenthalt vor

Ende Januar fand von 9 Uhr bis 16 Uhr der Workshop statt. 7 Auszubildende, welche zum Teil bereits einen vierwöchigen Auslandsaufenthalt planen, nahmen an der Veranstaltung teil. Thematisch ging es bei dem Seminar vor allem um “Nutzen und Herausforderungen eines Auslandspraktikums“. Der Trainer Tobias Wilbrand (systematischer Berater, systembalance.net) betonte, dass ein Auslandspraktikum die Chance bietet, eine neue Sprache zu erlernen bzw. Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen und ein etwas anderes berufliches Umfeld kennenzulernen (das berühmte “über den Tellerrand gucken”). Er wies zudem auf die Vorteile durch einen Auslandsaufenthalt für die Karriereplanung hin (im Lebenslauf macht sich so etwas doch sehr gut). Tobias Wilbrand betonte aber auch, dass man sich auf ein neues Umfeld und die fremde Sprache, die die ein oder andere Herausforderung mit sich bringen kann, einstellen muss. Kulturelle Unterschiede bleiben eben nicht nur auf die Sprache begrenzt.

Austausch ins Ausland als Chance

In Praxisübungen, Rollenspielen und Gruppenarbeiten wurden die Auszubildenden für eine fremde Kultur sensibilisiert und offene Fragen konnten geklärt werden. Besonders hilfreich war auch eine Präsentation eines Azubis, der ein Praktikum in Italien absolviert hat. Der Trainer machte auch nochmal darauf aufmerksam, worauf man sich alles bei einem Auslandspraktikum einstellen sollte. Anschließend stellte sich die Mobilitlätsberatung der hessischen Wirtschaft (ein Gemeinschaftssprojekt des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft e.V., der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg) und das Leonardo da Vinci-Projekt EuroMobility vor. Die Mitarbeiterinnen beider Teams bieten kompetente Beratung, rund um das Thema Praktikum im Ausland und stehen Azubis bei der Vor- und Nachbereitung von Auslandsaufenthalten zur Seite. die Azubis bei der Organisation von Auslandsaufenthalten behilflich sein können.

Der ganze Tag wurde von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommen. Alle waren mit Spaß und Freude dabei. Besonders spannend waren die Berichte über die eigenen interkulturellen Erfahrungen. Davide Attorre, Azubi zum Bürokaufmann aus Wiesbaden: „Ein rundum gelungenes Seminar zum Thema Auslandspraktikum, dank des tollen Trainers Herr Wilbrand war die Mischung aus praktischen Übungen und Theorie perfekt. Durch den Erfahrungsbericht eines Azubis habe ich richtig Lust bekommen im Rahmen meiner Ausbildung ins Ausland zugehen – am liebsten nach Portugal.“

Habt ihr noch Fragen zum Thema Auslandsaufenthalt? Postet uns hier oder wendet euch an die Mobilitätsberatung der Hessischen Wirtschaft.