Thema Kinder

Betreuung und Förderung von Kinder – Interview Erzieher/-in

Die Berufsbranche Kinder hat sozialen und pädagogischen Charakter und versteht unter Anderem die Arbeit mit Kinder, sowie deren Betreuung und Förderung. Erforderlich für diese Berufe sind ein grundsätzliches Interesse am Umgang mit anderen Menschen. Weiterhin gehören Verantwortungsbewusstsein, Geduld, Einfühlungsvermögen, innere Gelassenheit und Aufgeschlossenheit zu den Eigenschaften, die mitgebracht werden sollten.

Stefanie macht eine Ausbildung zur Erzieherin in einem Kindergarten. In dem Interview erzählt sie von ihrem Werdegang und ihrer Motivation für diese Berufswahl.

azubister: Wie weit bist du mit deiner Ausbildung, was hast du noch vor Dir?

Stefanie:  Ich bin im dritten Ausbildungsjahr und besuche nun die Fachschule für Erzieher. Ich habe noch 1 1/2 Jahre vor mir bis ich meine Prüfung zur staatlich anerkannten Erzieherin ablegen kann.

azubister: Wann stehst du morgens auf?

Stefanie:  Ich stehe morgen um 6:30 Uhr auf, wenn ich zur 1. Stunde habe.

azubister: War es einfach eine Ausbildung zu finden?

Stefanie:  Da die Ausbildung eine schulische Ausbildung ist, war es nicht schwer einen Platz zu bekommen. Jedoch muss man zuerst die 2-jährige Ausbildung zur Sozialassistentin machen. Um dann an der Fachschule angenommen zu werden braucht man in Niedersachsen einen Notendurchschnitt von 3,0 (Deutsch und Praxis muss 3,0 sein). Hier gilt das Zeugnis der Sozialassistenten Ausbildung.

azubister: Welchen Schulabschluss hast du? Wie würdest du deinen Abschluss (nach Noten) einstufen?

Stefanie:  Ich habe einen erweiterten Realschulabschluss. Um die ersten 2 Jahre der Sozialassitenz zu machen benötigt man einen normalen Realschulabschluss. Für die letzten 2 Jahre der Ausbildung an der Fachschule für Erzieher benötigt man auf dem letzten Zeugnis der Sozialassistenz einen Notendurchschnitt von 3,0 (Deutsch und Praxis müssen mindestens 3,0 sein).

azubister: Hast du vor deiner Ausbildung ein Praktikum gemacht?

Stefanie:  Vor meiner Ausbildung habe ich ein freiwilliges soziales Jahr gemacht, um in den Beruf der Erzieherin rein zu schnuppern.

azubister: Wie bist du auf die Ausbildung gekommen, was war der Anlass für deine Berufswahl?

Stefanie:  Ich wollte schon immer gerne was mit Kindern machen. Das freiwillige soziale Jahr, dass ich in einem Kindergarten gemacht habe, trug dazu bei mich für die Ausbildung zu entscheiden.

azubister: In was für einem Betrieb arbeitest du?

Stefanie:  In den ersten 2 Jahren (Sozialassistent) habe ich jeweils 2 Praktika in einem Kindergarten gemacht. Im 3. Jahr (Fachschule Erzieher) in dem ich jetzt bin, mache ich mein Praktikum in einem Kinder-und Jugendheim. Im 4. Jahr kann man sich den Praktikumsplatz selbt aussuchen (Heim, Kindergarten, usw).

azubister: Was magst du besonders an deiner Ausbildung?

Stefanie:  Ich liebe es, in das Praktikum zu gehen und gelerntes anwenden zu können. Was ich auch noch toll an der Ausbildung finde ist, dass ich durch diese meine Fachhochschulreife erlange und somit noch ein Studium absolvieren kann (z.B Soziale Arbeit).

azubister: Was macht dir weniger Spass in der Ausbildung?

Stefanie:  Natürlich sind die Theoriestunden nicht immer so toll, doch das gehört dazu und wenn man dann ins Praktikum geht und erlerntes anwenden kann ist alles wieder vergessen.

azubister: Welche 3 Talente / Fähigkeiten sollte ein Azubi für eine Ausbildung als Erzieher/-in mitbringen?

Stefanie:  Kreativität, Teamfähigkeit und Interesse an der Arbeit mit Kindern

azubister: Würdest du die Ausbildung nochmal machen?

Stefanie:  Ja.