Mathematisch-technische/-r Assistent/-in

  • Mindestschulabschluss: mittlere Reife
  • Dauer: 12-24 Monate
  • Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet
  • Schulische Ausbildung
Ausbildungsplätze Ausbildungsbetriebe

Berufsbild

Mathematisch-technische Assistenten und Assistentinnen pflegen und entwickeln Software in Betrieben unterschiedlicher Wirtschaftszweige. Diese Aufgabenstellung ist insbesondere deshalb gegeben, weil die im Markt angebotenen Standardversionen für die betriebliche Datenverarbeitung in der Regel auf die spezifischen betrieblichen Bedürfnisse angepasst werden müssen. Daher müssen sie in der Lage sein die Stärken und Schwächen einer angebotenen Software zu analysieren, Wege für die Anpassung zu erkennen und danach die Anpassungen programmtechnisch umzusetzen. Dabei ist Wert auf eine anwenderfreundliche Oberfläche zu legen, denn der Anwender will seine Arbeit mit dem Hilfsmittel Software erledigen und nicht seine Arbeitsweise an die Software anpassen müssen. Dies erfordert, dass sich der/die Assistenten/-in in die Aufgabenstellung des internen Kunden hinein denkt.

Nach Anpassung der Software mit den erlernten Methoden führen sie Testläufe durch, beseitigen Mängel, prüfen nochmals die Anwenderfreundlichkeit und erstellen die Programmbeschreibung mit Änderungscodierung und -datum für das System.

Sie bearbeiten selbstständig oder in einem Team mit anderen Fachleuten Aufgabenstellungen, die sich mit mathematischen Methoden lösen lassen: Optimierung von Maschinenlaufzeiten und Wartungsintervallen nach bisherigen Erfahrungen, statistische Auswertungen von Vergleichsuntersuchungen intra- und interinstitutionell, Anpassungen der Kostenträgerrechnung im Unternehmen um nur einiges zu nennen. Sie arbeiten mit an der Erstellung von Modellrechnungen, die Abschätzungen der Leistungsfähigkeit von Wärmekraftmaschinen, der Energiebilanz eines Gesamtprozesses oder eines einzelnen Reaktors nach Ausbeute und Energieaufwand zulassen.

Mathematisch-technische Assistenten/-innen können auch in das administrative Netzwerk eines Unternehmens, einer Organisation oder Verwaltung eingebunden sein. Sie betreuen den Hardware-Bereich und halten den Kontakt zu den Lieferanten. Sie erarbeiten hierarchische Konzepte für die Zugriffe auf Datenbanken, organisiere oder unterstützen die Ablagevorgänge aller Bereiche des Unternehmens(content management). Arbeiten mit an der Verdichtung der Daten für die Führungsebene und erarbeiten anschauliche Darstellungen für das Controlling.

Sie arbeiten mit an Strukturen für die Absicherung des IT-Bereichs gegen fremde Zugriffe und werden ebenso im Schulungsbereich für die Anwender tätig.

Voraussetzungen

Laut Rahmenvereinbarung wird für den Zugang zur Ausbildung ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt.

Eine Zulassung ohne mittleren Bildungsabschluss ist ggf. möglich für Schüler/-innen, die im verkürzten gymnasialen Bildungsgang in die Klasse 10 versetzt wurden.

Zudem können je nach Bundesland weitere schulische Voraussetzungen gefordert werden, z.B.: die allgemeine Hochschulreife (z.B. bei verkürzten Bildungsgängen)

Die Berufsfachschulen wählen Bewerber/innen nach eigenen Kriterien aus. Deine persönlichen Stärken sollten günstigerweise auf den Fächern Mathematik, Informatik und Deutsch liegen. 

Ausbildung

Die ein- bis zweijährige Ausbildung findet in der Regel an Berufsfachschulen statt.  Mit Erwerb der Fachhochschulreife ist die Ausbildung dreijährig.

Ausbildungsvergütung

Für die Ausbildung wird keine Vergütung gezahlt.

Berufseinstieg und Perspektiven

Nach ihrer Ausbildung arbeiten staatlich geprüfte Mathematisch-technische Assistenten und Assistentinnen bei Software- und Datenbankanbietern, EDV-Dienstleistern oder bei Herstellern von IT-Technik.

Berufliche Aufstiegschancen eröffenen sich mit der Prüfung zum/zur Softwareentwickler/in.

Hochschulzugangsberechtigung bietet die Möglichkeit zu studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Computermathematik  zu erwerben.

Mit der Gründung, Übernahme oder als Teilhaber eines Dienstleistungs- oder Handelsbetriebes auf ihrem Fachgebiet, beispielsweise eines Softwarehauses, ist der Schritt in die Selbstständigkeit getan.

Die tarifliche Bruttogrundvergütung (monatlich) liegt zwischen 2.798 und  3.074 €

Und jetzt?